Wer im WWW auf Achse ist, gibt in der Regel eine Vielzahl von Geheimnissen über sich Preis, dies gilt auch für das Darknet. Welche Fakten dein PC ohne Sicherheitsvorkehrungen herausgegeben, erfährst du binnen weniger Augenblicke auf whoer.net.

Das möchten wir mit dem anschließenden Grundsystem von Anfang verhindern. Und das ist unvermutet umstandslos. Wir urteilen dafür virtuelle Maschinen mit Whonix und einem Betriebssystem nach Wahl ein. Letzteres werden wir nutzen, um anonym surfen zu können. Ersteres wird das wiederum sicherstellen. Das Beste an der Sache ist: Das restlose System ist zu 100 Prozent kostenlos – du musst nichts hierzu bezahlen. Und das ganz abgetrennt hiervon, welche Hardware du bis heute benutzt.

Hier die Software in einer Liste, die du benötigst, um verspricht anonym surfen zu können:

  • VirtualBox: Die gratis Virtualisierungssoftware ist äußerst leistungsstark und für weitestgehend jedes Betriebssystem zugänglich. Lade die aktuellste Variation hier hinab und installiere VirtualBox darauf folgend.
  • Whonix: Eine Linux-Distribution, das extra hierzu geschaffen ist, um anonym surfen zu können. Grundsätzlich besteht Whonix aus zwei Bestandteilen. Wir brauchen trotzdem ausschließlich das auf diese Weise bezeichnete „Gateway“. Lade das Image für VirtualBox hier hinab.
  • Windows 7: Du benötigst überdies ein beliebiges weiteres Betriebssystem das Disk-Image. Im Idealfall sollte es eine ISO von Windows 7 oder höher sein. Windows wird bis heute von den häufigsten Benutzern genutzt und gilt als relativ problemlos zu bedienen. Es hat zwar gewisse Angriffspunkte. Abgesehen hierdurch verfügt es ebenfalls über die höchste Interoperabilität. So oder in dieser Art lässt sich hierdurch primär das Grundsystem außerordentlich problemlos einstellen.

So kann man mit dem Grundsystem anonym surfen

Mit unserem Grundsystem kann man außerordentlich problemlos anonym surfen. Zudem ist man hierbei gegen die mehrheitlichen Identitätslecks gesichert. Unter anderem gegen die WebRTC-Schwachstelle, die in jedem Browser einschließlich ist. Um zu verstehen, wie das exakt funktioniert, lohnt sich ein Blick in die Beschreibung von Whonix. Hier allerdings gleichwohl einigen kurze Worte hierzu:

Whonix besteht aus zwei Bestandteilen – dem Gateway und der Workstation. Das Gateway ist eine virtuelle Maschine, also ein virtueller Rechner, mit einer angepassten Linux-Installation, die als eine Gattung „Netzwerkrouter“ taugt. Whonix stellt mit TOR eine anonymisierte Webverbindung her und teilt ebendiese im spezifischen Whonix-Netzwerk. Andere virtuelle Rechner, die das interne Whonix-Netzwerk als Account zum WWW nutzen, können sich in dieser Art lediglich über die anonymisierte Netzanschluss verwenden. Und in dieser Art bleibt die eigene IP-Adresse stetig verborgen. Zumindest anschließend, wenn alles richtig konfiguriert ist. Die Montage erfordert ein bisschen Zeit. Aber es lohnt sich. Denn anschließend kann man spielend einfach im Zuge weniger Augenblicke anonym surfen.

Das Grundsystem konfigurieren und anonym surfen: Whonix installieren
Um aktuell anonym surfen zu können, muss zu Beginn das Whonix Gateway vorbereitet werden. Lade zweifelsohne einleitend das momentane Image von der formellen Seite hinab (klick hier). Starte jetzt VirtualBox. Sollte ein Dialog erscheinen, der nach der Installation des Extension Packs fragt, stimme jener zu. Spätestens als nächstes solltest du das Hauptfenster von VirtualBox sehen.

Whonix GrundeinstellungenAn den Grundeinstellungen von VirtualBox müssen keine Änderungen vorgenommen werden. Wir können deshalb unmittelbar Whonix importieren. Wähle dafür den Menüpunkt „Appliance importieren“ unter dem Reiter „Datei„. Navigiere zum Whonix-Image, das du im Voraus heruntergeladen hast, wähle es gleichfalls und bestätige das Importieren. Ebenso in diesem Fall muss an der Justierung nichts abgeändert werden. Die Grundeinstellungen sind einwandfrei für unsere Zwecke. Ferner haben die Entwickler durch se alles dafür ausgelegt, dass man mit dem System anonym surfen kann.

Nach einem Klick auf „Importieren“ erscheinen noch Nutzerhinweise. Es ist niemals verkehrt ebendiese zu lesen – daraufhin musst du allein noch zustimmen. Der Vorgang wird einen Augenblick Zeit beanspruchen und wird mit einer positiven Rückmeldung beendet. Anschließend wird die virtuelle Maschine mit dem Whonix Gateway im Hauptfenster von VirtualBox vorgetragen. Wir beginnen sie derzeit mit einem Doppelklick auf das Icon.

Anonym surfen mit Whonix: Erste Schritte nach der Installation

Anonym Surfen mit WhonixNach dem ersten Start müssen noch ein, zwei Kleinigkeiten unter Whonix richtig eingestellt werden. Die Registrierung geschieht selbsttätig. Nach ihr folgen zwei Dialoge mit Nutzerbestimmungen sowohl die Organisation von TOR. Der richtige Menüpunkt heißt „I am ready to enable TOR.“ und ist via se voreingestellt. Es genügt also ein Klick auf „Next>“. Gleiches gilt für die nachstehende Zusammenfassung und den „First boot“-Hinweis, ebenfalls wie für die Frage „Automatically install updates from the Whonix team?“. Einfach in dieser Art lange klicken, bis der Button zu „Finish“ wechselt. Nun wird die TOR-Verbindung hergestellt.

Ist der einleitende Start einstweilen abgeschlossen (wie auf der Abbildung zu sehen), müssen wir jetzt ein bisschen Hand erstellen, um anonym surfen zu können. Vor allem anderen solltest du das Tastaturlayout auf ein deutsches umstellen, hierdurch du es später innerhalb der Eingabe der Befehle umstandsloser hast. Klicke dafür auf das blaue K unten links und wähle: „Applications -> Settings -> System-Settings“. Wähle anschließend das Icon „Input Devices“ unter „Hardware“. Im folgenden Fenster wählst du den Reiter „Layouts“ aus und markierst unten den Punkt „Configure Layouts“. Nun kannst du über „Add“ das deutsche Layout integrieren, die US-Vorgabe entfernen – fertig. Übernimm die Einstellungen und schließe das Fenster.

Whonix Gateway einstellen und updaten

Nun öffnest du die Konsole mit einem Doppelklick auf „Konsole“. Wir ändern jetzt die Passwörter für die Anwender. Die Standardvorgaben lauten:

User = user | Passwort = changeme

Um ebendiese zu ändern, benötigst du allein die folgenden Befehle:

sudo su

passwd

passwd user

Das einleitende Passwort ist für den Superuser, gleichfalls „root“ genannt. Das Zweite hingegen für den Benutzer „user“, mit dem wir gleichermaßen angemeldet sind. Schlussendlich kannst du noch ein erstes Update händisch durchführen, hierdurch alles auf dem derzeitigen Stand ist. Nutze dafür die folgenden beiden Befehle:

sudo apt-get update

sudo apt-get dist-upgrade

Wenn du sämtliche Softwareaktualisierungen eingerichtet hast, starte das Gebilde einmal neu. Achte hierbei darauf, ob irgendwelche Fehlgriffe auftreten. Wir können lediglich ein solches System benutzen, das momentan und fehlerfrei ist. Andernfalls könnte es unsicher sein. Und mit einem unsicheren System ist anonym surfen sinnlos.

Anonym surfen: Alles startbereit?

Die gute Nachricht vorab: Du kannst in Zukunft anonym surfen. Die Hälfte des Weges ist allemal geschafft. Ist das Whonix Gateway soweit vorbereitet, dass es auf einem nunmehrigen Stand ist und mühelos beginnt, kann gleichermaßen auf diese Weise das zweite Betriebssystem eingerichtet werden. Hierbei kannst du im Hauptfenster von VirtualBox das Icon „New“ benutzen. Die grundlegende Montage von Windows, nichtsdestominder gleichfalls von jedem anderem Betriebssystem ist äußerst reibungslos und zügig erledigt. Das kannst du bis zum zweiten Teil des Online-Kurses längst einmal vorbereiten.

Im „Anonym surfen Tutorial Teil 2“ werden wir Windows 7 installieren und in dieser Art installieren, dass es lediglich über das Whonix Gateway eine Webanschluss herstellt. So surfst du umstandslos nach dem Start allemal anonym im Internet.